Lawinenschutzdamm in der Marktgemeinde Mittenwald, Bayern

Die „Rainlähne“ ist eine der gefährlichsten Lawinen Deutschlands und gefährdet bei starken Schneefällen Straßen und Wohngebäude in der Marktgemeinde Mittenwald.

Seit einem großen Lawinenabgang im Jahr 1999 wurde mit der Planung von zwei Lawinendämmen begonnen.

Der größere, welcher die Lawine entlang des Schuttkegels weg vom Ort ablenkt, ist circa 300 m lang und weist lawinenseitig eine wirksame Höhe von 25 m auf, wobei diese Steilböschung mit einer bewehrten Erde Konstruktion ausgeführt ist.

Insgesamt beträgt das Schüttvolumen etwa 150.000 m³. Der kleinere der beiden Dämme wurde bereits im Jahr 2016 fertiggestellt. Im Winter 2017/2018 werden die Bauwerke komplett fertiggestellt sein und den gewünschten Lawinenschutz bieten.

Die Sondermatten für die angewandte bewehrte Erde Konstruktion wurde von der BSTG GmbH, einem Tochterunternehmen der italienischen Pittini Gruppe, geliefert. Der Lieferumfang betrug 5.120 Stück gebogene Sondermatten und 30.720 Stück gebogene Stäbe mit einem Gesamtgewicht von 90,4 Tonnen.

  • Auftraggeber: Wasserwirtschaftsamt Weilheim (D)
  • Planung/Controlling: Klenkhart & Partner Consulting, Innsbruck (AT)
  • Ausführende Firma: Habau, Perg (AT)
  • Fachplaner: NRT, Marzling (D)

Verbindung an das Projektblatt

Project’s technical data sheet here

 

photo credit: Wasserwirtschaftsamt Weilheim