Kontinuierliche Qualitätsverbesserung durch den neuen Elektroofen des Stahlwerks in Osoppo

Im Werk Ferriere Nord in Osoppo wurde ein neuer Elektrolichtbogenofen installiert, dessen Abmessungen gegenüber dem vorherigen erhöht wurden.

Der derzeitige Durchmesser von 6,8 m wird auf 7,1 m erweitert, was eine Beschickung mit zwei Körben und mehr Flexibilität bei gleichbleibender Abstichmenge von 148 t Flüssigstahl ermöglicht, was zu wichtigen Ergebnissen bei der Optimierung der Produktionszyklen führt.

Die Werksinvestitionen in diesem Stahlwerk der Pittini-Gruppe begannen 2013 mit der ersten Phase der Modernisierung, gefolgt von einer zweiten Phase im Jahr 2015 und den folgenden Jahren, die durch kontinuierliche technologische Updates gekennzeichnet war. An den Anlagen nach der Schmelzanlage wurden Änderungen vorgenommen: Austausch des Stranggussturms, Erhöhung des Pfannenvolumens, Modernisierung des Materialflusssystems und höherer Automatisierungsgrad des Raffinationsofens. Im Jahr 2017 stellten die Modernisierung des Schrottplatzes mit der Abdeckung der südlichen Bucht und die Installation eines neuen Ladekrans einen weiteren Schritt in Bezug auf die Gesamtergebnisse dar, der die ordnungsgemäße Verwaltung der Ofencharge verbesserte. Sorgfältige Entscheidungen, die auf fundierten Prozesskenntnissen beruhen, haben es dem Werk in Osoppo ermöglicht, Marktführer bei der Herstellung von Baustahl zu sein und dank eines präzisen und intelligenten Managements der chemischen und elektrischen Energie eine optimale Leistung nicht nur in Bezug auf den Wirkungsgrad, sondern auch in Bezug auf die Umweltbelastung zu erzielen.